Leben

als Gerhard Fries 1945 in Obernzell bei Passau in eine Flüchtlingsfamilie hinein geboren. Meine Mutter (Emilie Fries) war Sängerin und hat nach dem Krieg meine Schwester Karin und mich mit Gesang und Geigespielen durchgebracht. Ich war fünf Jahre alt, als mein Vater (Jakob Fries) aus der Kriegsgefangenschaft in Sibirien zurückkam. Danach hat unsere Familie mehrmals den Wohnort gewechselt, bis mein Vater schließlich als Studienrat (für Deutsch und Geschichte) in Oberhausen eine Planstelle und unsere Familie so etwas wie eine Heimat bekam.
   Schon in meiner Jugend hab ich viel gezeichnet. Und die evangelische Kirchengemeinde bot mir einen Raum, in dem ich - anders als in der Schule - keine Angst mehr haben musste, wo ich singen und Theater spielen konnte. Der ausgezeichnete Unterricht meines Philosophielehrers Werner Joswig und die persönliche Begegnung mit ihm öffneten mir neue gedankliche wie politische Räume. Ich habe dann evangelische Theologie, Philosophie und Kunst studiert, bei Hans-Georg Geyer, Hans Wagner und Joseph Beuys (in Wuppertal, Bonn und Düsseldorf). Nach dem Staatsexamen folgte noch eine Schauspielausbildung bei Dominic de Fazio (im Rahmen von zehn Seminaren in verschiedenen europäischen Städten). Danach Schauspielengagements am Freien Theater Oberhausen, bei der Theatermanufaktur Berlin und am Staatstheater Kassel. Seit 1981 spiele ich im Ensemble der Berliner Compagnie mit, bin zusammen mit Elke Schuster künstlerische Leiterin des Theaters und verantwortlich für die Stücktexte und die Print-Grafik. Seit 2002 ganz offiziell, laut Amtsgericht Berlin-Schöneberg: Frau Helma Fries. Viele Umwege...

   Vier Frauen verdanke ich unendlich viel in meinem Leben: meiner Mutter zuerst; dann meiner Schwester, die mich liebevoll und mein Leben lang unterstützt hat; Gisela (wir entdeckten gemeinsam die Liebe); schließlich meiner besten Freundin und Regisseurin Elke Schuster, mit der ich schon so viele Jahre zusammenarbeiten darf.

v. links nach rechts: Sonia Mikich, Elke Schuster, Helma Fries, Frau Marjanovic, Herr Marjanovic
bei der Verleihung des Aachener Friedenspreises